№№ заданий Пояснения Ответы Ключ Добавить инструкцию Критерии
Источник Раздел кодификатора ФИПИ
PDF-версия PDF-версия (вертикальная) PDF-версия (крупный шрифт) PDF-версия (с большим полем) Версия для копирования в MS Word
Вариант № 49449

1.

Вы услышите 6 высказываний. Установите соответствие между высказываниями каждого говорящего A–F и утверждениями, данными в списке 1–7. Используйте каждое утверждение, обозначенное соответствующей цифрой, только один раз. В задании есть одно лишнее утверждение. Вы услышите запись дважды.

 

 

1. Freunde können immer helfen.

2. Ich habe das gemacht,um meinen Freunden ähnlich auszusehen.

3. Ich habe meine Freunde noch nicht gesehen.

4. Ich reise gerne mit meinen Freunden.

5. Mit dem Freunde finden in einer neuen Schule hatte ich noch nie Probleme.

6. Gut, dass meine Freundinnen zu mir kommen konnten.

7. Nun quälen mich auch meine Freunde mit dieser dummen Frage.

 

ГоворящийABCDEF
Утверждение

2.

Вы услышите диалог. Определите, какие из приведённых утверждений А–G соответствуют содержанию текста (1 – Richtig), какие не соответствуют (2 – Falsch) и о чём в тексте не сказано, то есть на основании текста нельзя дать ни положительного, ни отрицательного ответа (3 – Text sagt dazu nichts). Занесите номер выбранного Вами варианта ответа в таблицу. Вы услышите запись дважды.

 

 

A. Georg trainiert jetzt weniger als früher.

B. Georg hat sechs Brüder.

C. Sabina stammt aus einer türkischen Familie.

D. Man kann auf Baglama keine modernen Lieder spielen.

E. Einige Freunde von Georg spielen auch Baglama.

F. Sabine übt jetzt nicht mehr zu Hause Baglama.

G. Zurzeit bringt Georg Breakdance den Schülern bei.

 

Запишите в ответ цифры, расположив их в порядке, соответствующем буквам:

ABCDEFG
       

3.

Вы услышите интервью дважды. Выберите правильный ответ 1, 2 или 3.

 

 

Da Raúl schon als Kind mit der Schauspielerei begann, …

 

1) brauchte er einen Schauspielunterricht.

2) konnte er schnell eine Agentur finden.

3) war sein Berufseinstieg nicht so schwer.

4.

Вы услышите интервью дважды. Выберите правильный ответ 1, 2 или 3.

 

 

Wenn man erst mit 18 mit der Schauspielerei anfängt, muss man …

 

1) einen ausführlichen Lebenslauf vorweisen.

2) Berufserfahrung in Kurzfilmen haben.

3) im Schultheater gespielt haben.

5.

Вы услышите интервью дважды. Выберите правильный ответ 1, 2 или 3.

 

 

Wenn man bei einer bekannten Serie spielen will, muss man …

 

1) ständig an Castings teilnehmen.

2) eine Schauspielagentur finden.

3) an einer Schauspielschule studieren.

6.

Вы услышите интервью дважды. Выберите правильный ответ 1, 2 или 3.

 

 

Raúl meint, dass ein Schauspieler …

 

1) diszipliniert und zuverlässig sein muss.

2) einen Bedarf zu spielen haben muss.

3) ein angenehmes Äußeres haben muss.

7.

Вы услышите интервью дважды. Выберите правильный ответ 1, 2 или 3.

 

 

Um Schauspieler zu werden, hat Raúl …

 

1) seine Ausbildung im Ausland gemacht.

2) ein spezielles Gedächtnistraining gemacht.

3) viel Geld für den Schauspielunterricht bezahlt.

8.

Вы услышите интервью дважды. Выберите правильный ответ 1, 2 или 3.

 

 

Raúl ist nicht Pilot geworden, weil er …

 

1) gesundheitliche Probleme hatte.

2) kein Geld für die Ausbildung hatte.

3) auf dem Immobilienmarkt arbeiten wollte.

9.

Вы услышите интервью дважды. Выберите правильный ответ 1, 2 или 3.

 

 

Wie hat sich Raúl über seinen zukünftigen Beruf informiert?

 

1) Bei der Berufsberatung in der Schule.

2) In zahlreichen Gesprächen mit Freunden.

3) Beim Recherchieren im Internet.

10.

Установите соответствие между текстами A–G и заголовками 1–8. Запишите свои ответы в таблицу. Используйте каждую цифру только один раз. В задании есть один лишний заголовок.

 

1. Weltweit Nummer drei

2. Durch Wissbegier zum Fachmann werden

3. Immer am Ball

4. Das Spiel nicht nur für Jungs

5. Ausstellungsort für Fußball8

6. Fußball macht Schule

7. Eine Aufgabe für jeden

8. Drinnen üben ist am besten

 

A. Über Nacht wird niemand zum Fußballexperten. Aber schon der kurze montägliche Blick auf die Bundesliga-Tabelle und die Sportseite der Tageszeitung, der regelmäßige Aufruf eines spezialisierten Internet-Portals oder das aufmerksame Verfolgen der Fußball-Berichterstattung in der Tagesschau sichern ein solides Grundlagenwissen. Außerdem empfehlenswert: die Beteiligung an Tipprunden oder webbasierten Fußball-Managerspielen. So lernen Sie die Namen der Bundesligavereine und -akteure spielerisch.

 

B. Der Sportunterricht im Grundschulbereich läuft größtenteils in der Halle ab. Die Halle bietet gerade für die skizzierten Lernziele und Inhaltsbausteine zum Bewegungsfeld „Spielen”, speziell für das spielerische Kennenlernen des Fußballs, viele Vorteile: Vielseitige, attraktive Bewegungsaufgaben sind mit Hallengeräten einfach zu organisieren; Hallenwände bieten als „Doppelpass- Wand” viele motivierende Übungsalternativen. Schlechtes Wetter stört nicht bei Aufgaben mit dem Ball im Gegensatz zum Spiel im Freien.

 

C. Fußball ist die beliebteste Sportart in Deutschland. Über sechs Millionen Deutsche sind in den über 27 000 deutschen Fußballvereinen organisiert. Hinzu kommen noch etwa vier Millionen Menschen, die Fußball in selbst organisierten Mannschaften regelmäßig spielen. Fußball ist so populär, weil die Spielregeln einfach sind. Vor allem Jungs und Männer spielen gerne Fußball. In der letzten Zeit spielen aber auch Frauen Fußball.

 

D. Beim Fußballspielen während des Sportunterrichts weisen die Kinder äußerst unterschiedliches Können auf. Deshalb müssen die Aufgaben beim Umgang mit dem Ball so weit wie möglich diesem unterschiedlichen Können angepasst werden, um für alle Kinder kreative und auch zugleich lösbare Situationen zu schaffen. Dies geschieht durch: unterschiedlich schwere Bewegungsaufgaben und organisatorische Variationen. Konkret könnte es den Kindern freigestellt werden, ob ein Parcours mit dem Ball in der Hand durchlaufen oder den Ball mit dem Fuß führen.

 

E. Noch ist das DFB-Fußballmuseum nicht eröffnet, nur eine große Baustelle macht auf den zukünftigen Standort am Hauptbahnhof aufmerksam. Voraussichtlich wird es 2015 eröffnet. Dann ist das Fußballmuseum eingebettet in die Dortmunder Kunst- und Kulturmeile. Das Ausstellungskonzept ist erlebnisorientiert. Neben der Informationsvermittlung soll Begeisterung erzeugt werden und die Herzen der Menschen berührt werden, für die der Fußball ein Teil ihres Lebens ist.

 

F. Leider hat die deutsche Fußballnationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Südafrika es nicht geschafft, Weltmeister zu werden. Sie hatte im Halbfinale mit 0:1 gegen Spanien verloren. Dennoch ist der dritte Platz ein großer Erfolg für die junge Mannschaft. Glaubt man den Fußballexperten, so wird die ganz erfolgreiche Zeit der deutschen Nationalmannschaft noch kommen: bei der Europameisterschaft 2012, sowie bei der nächsten Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien.

 

G. Der Fußballsport kann mit seinen vielseitigen Möglichkeiten wertvolle Beiträge für den Sportunterricht leisten. Erstens, Fußball dominiert die Lebenswelt der meisten Kinder, besonders der Jungen. Zweitens, Fußball kann das außerschulische Sportangebot bestimmen. Drittens, Fußball ist Sport für alle. Viertens, Fußball fördert mit seinen vielfältigen koordinativen Bewegungsanforderungen die Gesundheitsausbildung besonders im Kindesalter. Fünftes, dieses Mannschaftsspiel trägt zur Persönlichkeitsbildung der Schüler bei.

 

ТекстABCDEFG
Заголовок

11.

Прочитайте текст и заполните пропуски A–F частями предложений, обозначенными цифрами 1–7. Одна из частей в списке 1–7 — лишняя. Занесите цифры, обозначающие соответствующие части предложений, в таблицу.

 

 

Kluge Hunde

 

Welche Hunde sind die intelligentesten? Wir lieben alle unsere Haustiere und jeder denkt, dass А________________ sei. Aber stimmt das? Ich meine, gilt die Rasse Ihres Hundes wirklich als intelligent? Wir haben eine Liste von fünf Hunderassen zusammengestellt, die nachweislich intelligenter als andere sind. Das sind: Dobermann, Golden Retriever, Deutscher Schäferhund, Pudel und der intelligentester von allen — der Collie. Wenn Ihr Hund nicht in dieser Liste ist, seien Sie nicht traurig. Manchmal kann ein В________________. Zum Beispiel wenn ein kluger Hund lange allein zu Hause bleiben muss, каш er aggressiv oder sogar neurotisch werden. Andererseits kann ein weniger intelligenter Hund ohne Probleme den ganzen Tag zu Hause allein verbringen und erst fünf Minuten С____________________. Wie viele andere intelligente Hunde

kann ein Collie z.B. nicht ohne eine Aufgabe im Leben, ohne einen «Job» sein. Wenn ein Collie kein Ziel im Leben hat, wird D_____________________. Viele Collies haben einen gemeinsamen Vorfahren, einen Hund namens «Old Hemp», der im 19. Jahrhundert in England lebte. Das war so ein kluger und fleißiger Hund, dass er als Vater für eine ganze Generation von Hunden gebraucht wurde. Jetzt ganz im Ernst: Collies sollten wirklich nicht den ganzen Tag allein zu Hause gelassen werden, und wem das passiert, E_____________________. Sie brauchen ständig Gesellschaft, Lob und viel Bewegung. Das verlangt von den Besitzern nicht wenig, inklusive einen besonderen Lebensstil und viel Platz auf dem Grundstück. Wenn Sie in einer Stadt wohnen, ist ein Collie F__________________________ Wegen ihrer legendären Intelligenz sind Collies bei allen Wettbewerben ganz vorn, wo es um solche Eigenschaften geht wie Reaktion, Gehorsam, Ausdauer oder Schnelligkeit. Sie setzen Maßstäbe.

 

1. bevor Sic zurückkommen realisieren, dass Sie überhaupt weg waren.

2. intelligenter Hund einige Probleme bringen.

3. vielleicht nicht die richtige Wahl für Sie!

4. können sie sehr aggressiv werden.

5. sein Hund der klügste von allen

6. können vielleicht intelligenter sein

7. er nicht glücklich sein.

 

ПропускABCDEF
Часть предложения

12.

Was halten deutsche Eltern vom Erlernen der Fremdsprachen durch ihre Kinder?

 

1) Sie sind für den frühen Fremdsprachenerwerb.

2) Sie versuchen mit Kindern Englisch zu sprechen.

3) Sie zweifeln am Erfolg Ihrer Kinder.

4) Sie halten die Fremdsprache für überflüssig.


Englischlernen für die Kleinsten

Ohne Englisch keine Karriere – inder globalisierten Welt werden Fremdsprachen immer wichtiger. Deutsche Eltern führen ihreKinder deshalb so früh wie möglich an die Sprache heran. Allerdings mit zweifelhaftem Erfolg. Im „Baby’s Best Start“-Kurs wird jedes Wort, jedes Lob auf Englisch gesagt. Die Kleinen können selbst noch gar nicht sprechen. Aber sie hören neben der

deutschen Sprache schon seit einigen Monaten Englisch, regelmäßig einmal in der Woche.

Zum Beispiel Mirali. Seit acht Monaten besucht die Einjährige den Englischkurs. Ihre Mutter Miriam Bardowicks möchte, dass die Kleine nicht nur mit der deutschen Sprache aufwächst. „Wasdie Zweisprachigkeit angeht, ist es auf jeden Fall gut, dass ein Kind viel Englischhört, wenn es später Englisch lernen soll.“ Die Wissenschaft gibt der Mutter recht: Die Grundlagen für Grammatik,

Betonung und Aussprache werden schon in einem so frühen Alter gelegt. Miriam Bardowicks glaubt daher, dass ihre Tochter viel aus dem Baby-Englischkurs mitnimmt.

Die Sprachwissenschaftlerin Petra Schulz bezweifelt das. Sie hält die Wirkung solch früher Englischkurse für überschätzt. Zumindest, wenn Englisch nur einmal in der Woche für maximal eineStunde gesprochen wird, im Alltag der

Kinder aber keine Rolle spielt. Daher sind die Hoffnungen, die viele Eltern mit der fremdsprachlichen Frühförderung verbinden, sehr überzogen. Die Frankfurter Professorin, die am Institut für Psycholinguistik „Deutschals Zweitsprache“ lehrt,

kennt keine Studie, die den positiven Effekt eines Baby-Englischkurses belegen würde.

Dennoch kommen Woche für Woche Eltern mit ihren Babys und Kleinkindern zu Mary Anne Philippakis. Zusätzlich zur Englischstunde einmal die Woche bekommen die Mütter eine CD mit, die sie ihren Babys zu Hause

vorspielen sollen. Während des Kursessingt Mary Anne Philippakis den Kleinkindern etwas vor oder erzählt ihnen Geschichten. Sie hält das Bilderbuch aufgeschlagen auf ihrem Schoß und zeigt auf einzelne Symbole. Dazu spricht sie

die englischen Worte aus:„Sun. Cat. Tree.“

Seit einem Jahr macht sie das nun schonin ihrem eigenen Lernzentrum in

Frankfurt. Zuvor hat sie inKrippen und bei sich zu Hause eine Hand voll Kinder unterrichtet. Die Nachfrage ist ständig gewachsen. „Ich habe mit 15 Kindern angefangen“, erzählt Philippakis. „Mittlerweile sind rund 150 Kinder in meinen

Kursen.“

Über das große Interesseder Eltern am frühen Zweitspracherwerb ihrer Kinder ist die gebürtige Amerikanerin nicht erstaunt. Viele Eltern wollten ihren Kindern eben Startchancen geben, meint sie. „Je früher man mit einer

Fremdsprache anfängt, desto einfacher ist es für das Kind.“ In deutschen Schulen wird die erste Fremdsprache recht spät gelehrt, kritisiert die Amerikanerin, die selbst drei Kinder hat. „Und dann muss es ganz schnell gehen,dass die Kinder die

Sprache bis zum Ende der Schulzeit beherrschen.“ Genau dieser Vorsprung wird vielen Eltern in Deutschland immer wichtiger. Ihre Kinder sollen in der globalisierten Welt erfolgreich seinund dazu müssen sie Fremdsprachen

beherrschen. Die Angst, dass die eigenen Kinder später zu den Bildungsverlierern gehören und keine Aussichten auf einen gut bezahlten Job haben, ist groß. Also wird von klein auf trainiert und gefördert.

13.

Im „Baby’s Best Start“-Kurs …

 

1) treffen sich die Kinder mit ihren Eltern zusammen.

2) üben die Kinder mehrere Fremdsprachen.

3) lernen die Kinder eine Woche pro Monat.

4) hören die Kinder viel Englisch.


Englischlernen für die Kleinsten

Ohne Englisch keine Karriere – inder globalisierten Welt werden Fremdsprachen immer wichtiger. Deutsche Eltern führen ihreKinder deshalb so früh wie möglich an die Sprache heran. Allerdings mit zweifelhaftem Erfolg. Im „Baby’s Best Start“-Kurs wird jedes Wort, jedes Lob auf Englisch gesagt. Die Kleinen können selbst noch gar nicht sprechen. Aber sie hören neben der

deutschen Sprache schon seit einigen Monaten Englisch, regelmäßig einmal in der Woche.

Zum Beispiel Mirali. Seit acht Monaten besucht die Einjährige den Englischkurs. Ihre Mutter Miriam Bardowicks möchte, dass die Kleine nicht nur mit der deutschen Sprache aufwächst. „Wasdie Zweisprachigkeit angeht, ist es auf jeden Fall gut, dass ein Kind viel Englischhört, wenn es später Englisch lernen soll.“ Die Wissenschaft gibt der Mutter recht: Die Grundlagen für Grammatik,

Betonung und Aussprache werden schon in einem so frühen Alter gelegt. Miriam Bardowicks glaubt daher, dass ihre Tochter viel aus dem Baby-Englischkurs mitnimmt.

Die Sprachwissenschaftlerin Petra Schulz bezweifelt das. Sie hält die Wirkung solch früher Englischkurse für überschätzt. Zumindest, wenn Englisch nur einmal in der Woche für maximal eineStunde gesprochen wird, im Alltag der

Kinder aber keine Rolle spielt. Daher sind die Hoffnungen, die viele Eltern mit der fremdsprachlichen Frühförderung verbinden, sehr überzogen. Die Frankfurter Professorin, die am Institut für Psycholinguistik „Deutschals Zweitsprache“ lehrt,

kennt keine Studie, die den positiven Effekt eines Baby-Englischkurses belegen würde.

Dennoch kommen Woche für Woche Eltern mit ihren Babys und Kleinkindern zu Mary Anne Philippakis. Zusätzlich zur Englischstunde einmal die Woche bekommen die Mütter eine CD mit, die sie ihren Babys zu Hause

vorspielen sollen. Während des Kursessingt Mary Anne Philippakis den Kleinkindern etwas vor oder erzählt ihnen Geschichten. Sie hält das Bilderbuch aufgeschlagen auf ihrem Schoß und zeigt auf einzelne Symbole. Dazu spricht sie

die englischen Worte aus:„Sun. Cat. Tree.“

Seit einem Jahr macht sie das nun schonin ihrem eigenen Lernzentrum in

Frankfurt. Zuvor hat sie inKrippen und bei sich zu Hause eine Hand voll Kinder unterrichtet. Die Nachfrage ist ständig gewachsen. „Ich habe mit 15 Kindern angefangen“, erzählt Philippakis. „Mittlerweile sind rund 150 Kinder in meinen

Kursen.“

Über das große Interesseder Eltern am frühen Zweitspracherwerb ihrer Kinder ist die gebürtige Amerikanerin nicht erstaunt. Viele Eltern wollten ihren Kindern eben Startchancen geben, meint sie. „Je früher man mit einer

Fremdsprache anfängt, desto einfacher ist es für das Kind.“ In deutschen Schulen wird die erste Fremdsprache recht spät gelehrt, kritisiert die Amerikanerin, die selbst drei Kinder hat. „Und dann muss es ganz schnell gehen,dass die Kinder die

Sprache bis zum Ende der Schulzeit beherrschen.“ Genau dieser Vorsprung wird vielen Eltern in Deutschland immer wichtiger. Ihre Kinder sollen in der globalisierten Welt erfolgreich seinund dazu müssen sie Fremdsprachen

beherrschen. Die Angst, dass die eigenen Kinder später zu den Bildungsverlierern gehören und keine Aussichten auf einen gut bezahlten Job haben, ist groß. Also wird von klein auf trainiert und gefördert.

14.

Wie denkt Miriam Bardowicks über Baby-Englischkurse?

 

1) Sie bestreitet die Meinung der Wissenschaftler.

2) Sie sieht darin viele Vorteile.

3) Die Eltern sollen Recht haben,ihren Inhalt zu bestimmen.

4) Babys sollen mehrere Sprachkurse besuchen.


Englischlernen für die Kleinsten

Ohne Englisch keine Karriere – inder globalisierten Welt werden Fremdsprachen immer wichtiger. Deutsche Eltern führen ihreKinder deshalb so früh wie möglich an die Sprache heran. Allerdings mit zweifelhaftem Erfolg. Im „Baby’s Best Start“-Kurs wird jedes Wort, jedes Lob auf Englisch gesagt. Die Kleinen können selbst noch gar nicht sprechen. Aber sie hören neben der

deutschen Sprache schon seit einigen Monaten Englisch, regelmäßig einmal in der Woche.

Zum Beispiel Mirali. Seit acht Monaten besucht die Einjährige den Englischkurs. Ihre Mutter Miriam Bardowicks möchte, dass die Kleine nicht nur mit der deutschen Sprache aufwächst. „Wasdie Zweisprachigkeit angeht, ist es auf jeden Fall gut, dass ein Kind viel Englischhört, wenn es später Englisch lernen soll.“ Die Wissenschaft gibt der Mutter recht: Die Grundlagen für Grammatik,

Betonung und Aussprache werden schon in einem so frühen Alter gelegt. Miriam Bardowicks glaubt daher, dass ihre Tochter viel aus dem Baby-Englischkurs mitnimmt.

Die Sprachwissenschaftlerin Petra Schulz bezweifelt das. Sie hält die Wirkung solch früher Englischkurse für überschätzt. Zumindest, wenn Englisch nur einmal in der Woche für maximal eineStunde gesprochen wird, im Alltag der

Kinder aber keine Rolle spielt. Daher sind die Hoffnungen, die viele Eltern mit der fremdsprachlichen Frühförderung verbinden, sehr überzogen. Die Frankfurter Professorin, die am Institut für Psycholinguistik „Deutschals Zweitsprache“ lehrt,

kennt keine Studie, die den positiven Effekt eines Baby-Englischkurses belegen würde.

Dennoch kommen Woche für Woche Eltern mit ihren Babys und Kleinkindern zu Mary Anne Philippakis. Zusätzlich zur Englischstunde einmal die Woche bekommen die Mütter eine CD mit, die sie ihren Babys zu Hause

vorspielen sollen. Während des Kursessingt Mary Anne Philippakis den Kleinkindern etwas vor oder erzählt ihnen Geschichten. Sie hält das Bilderbuch aufgeschlagen auf ihrem Schoß und zeigt auf einzelne Symbole. Dazu spricht sie

die englischen Worte aus:„Sun. Cat. Tree.“

Seit einem Jahr macht sie das nun schonin ihrem eigenen Lernzentrum in

Frankfurt. Zuvor hat sie inKrippen und bei sich zu Hause eine Hand voll Kinder unterrichtet. Die Nachfrage ist ständig gewachsen. „Ich habe mit 15 Kindern angefangen“, erzählt Philippakis. „Mittlerweile sind rund 150 Kinder in meinen

Kursen.“

Über das große Interesseder Eltern am frühen Zweitspracherwerb ihrer Kinder ist die gebürtige Amerikanerin nicht erstaunt. Viele Eltern wollten ihren Kindern eben Startchancen geben, meint sie. „Je früher man mit einer

Fremdsprache anfängt, desto einfacher ist es für das Kind.“ In deutschen Schulen wird die erste Fremdsprache recht spät gelehrt, kritisiert die Amerikanerin, die selbst drei Kinder hat. „Und dann muss es ganz schnell gehen,dass die Kinder die

Sprache bis zum Ende der Schulzeit beherrschen.“ Genau dieser Vorsprung wird vielen Eltern in Deutschland immer wichtiger. Ihre Kinder sollen in der globalisierten Welt erfolgreich seinund dazu müssen sie Fremdsprachen

beherrschen. Die Angst, dass die eigenen Kinder später zu den Bildungsverlierern gehören und keine Aussichten auf einen gut bezahlten Job haben, ist groß. Also wird von klein auf trainiert und gefördert.

15.

Die deutsche Sprachwissenschaftlerin Petra Schulz ist der Ansicht, dass …

 

1) Sprachkurse für Kinder kaum nützlich sind.

2) die Idee des Sprachkurses für Kinder unterstützt werden soll.

3) Babys-Sprachkurse mit Recht hoch eingeschätzt werden.

4) man über Sprachkurse für kleineKinder mehr schreiben sollte.


Englischlernen für die Kleinsten

Ohne Englisch keine Karriere – inder globalisierten Welt werden Fremdsprachen immer wichtiger. Deutsche Eltern führen ihreKinder deshalb so früh wie möglich an die Sprache heran. Allerdings mit zweifelhaftem Erfolg. Im „Baby’s Best Start“-Kurs wird jedes Wort, jedes Lob auf Englisch gesagt. Die Kleinen können selbst noch gar nicht sprechen. Aber sie hören neben der

deutschen Sprache schon seit einigen Monaten Englisch, regelmäßig einmal in der Woche.

Zum Beispiel Mirali. Seit acht Monaten besucht die Einjährige den Englischkurs. Ihre Mutter Miriam Bardowicks möchte, dass die Kleine nicht nur mit der deutschen Sprache aufwächst. „Wasdie Zweisprachigkeit angeht, ist es auf jeden Fall gut, dass ein Kind viel Englischhört, wenn es später Englisch lernen soll.“ Die Wissenschaft gibt der Mutter recht: Die Grundlagen für Grammatik,

Betonung und Aussprache werden schon in einem so frühen Alter gelegt. Miriam Bardowicks glaubt daher, dass ihre Tochter viel aus dem Baby-Englischkurs mitnimmt.

Die Sprachwissenschaftlerin Petra Schulz bezweifelt das. Sie hält die Wirkung solch früher Englischkurse für überschätzt. Zumindest, wenn Englisch nur einmal in der Woche für maximal eineStunde gesprochen wird, im Alltag der

Kinder aber keine Rolle spielt. Daher sind die Hoffnungen, die viele Eltern mit der fremdsprachlichen Frühförderung verbinden, sehr überzogen. Die Frankfurter Professorin, die am Institut für Psycholinguistik „Deutschals Zweitsprache“ lehrt,

kennt keine Studie, die den positiven Effekt eines Baby-Englischkurses belegen würde.

Dennoch kommen Woche für Woche Eltern mit ihren Babys und Kleinkindern zu Mary Anne Philippakis. Zusätzlich zur Englischstunde einmal die Woche bekommen die Mütter eine CD mit, die sie ihren Babys zu Hause

vorspielen sollen. Während des Kursessingt Mary Anne Philippakis den Kleinkindern etwas vor oder erzählt ihnen Geschichten. Sie hält das Bilderbuch aufgeschlagen auf ihrem Schoß und zeigt auf einzelne Symbole. Dazu spricht sie

die englischen Worte aus:„Sun. Cat. Tree.“

Seit einem Jahr macht sie das nun schonin ihrem eigenen Lernzentrum in

Frankfurt. Zuvor hat sie inKrippen und bei sich zu Hause eine Hand voll Kinder unterrichtet. Die Nachfrage ist ständig gewachsen. „Ich habe mit 15 Kindern angefangen“, erzählt Philippakis. „Mittlerweile sind rund 150 Kinder in meinen

Kursen.“

Über das große Interesseder Eltern am frühen Zweitspracherwerb ihrer Kinder ist die gebürtige Amerikanerin nicht erstaunt. Viele Eltern wollten ihren Kindern eben Startchancen geben, meint sie. „Je früher man mit einer

Fremdsprache anfängt, desto einfacher ist es für das Kind.“ In deutschen Schulen wird die erste Fremdsprache recht spät gelehrt, kritisiert die Amerikanerin, die selbst drei Kinder hat. „Und dann muss es ganz schnell gehen,dass die Kinder die

Sprache bis zum Ende der Schulzeit beherrschen.“ Genau dieser Vorsprung wird vielen Eltern in Deutschland immer wichtiger. Ihre Kinder sollen in der globalisierten Welt erfolgreich seinund dazu müssen sie Fremdsprachen

beherrschen. Die Angst, dass die eigenen Kinder später zu den Bildungsverlierern gehören und keine Aussichten auf einen gut bezahlten Job haben, ist groß. Also wird von klein auf trainiert und gefördert.

16.

Wie verläuft der Unterricht im Kurs von Mary Anne Philippakis?

 

1) Es gibt Aufgaben sowohl für Babys als auch für ihre Eltern.

2) Babys lernen in jeder Stunde 3 Wörter sprechen.

3) Die Stunden sind abwechslungsreich.

4) Es werden nur CDs vorgespielt.


Englischlernen für die Kleinsten

Ohne Englisch keine Karriere – inder globalisierten Welt werden Fremdsprachen immer wichtiger. Deutsche Eltern führen ihreKinder deshalb so früh wie möglich an die Sprache heran. Allerdings mit zweifelhaftem Erfolg. Im „Baby’s Best Start“-Kurs wird jedes Wort, jedes Lob auf Englisch gesagt. Die Kleinen können selbst noch gar nicht sprechen. Aber sie hören neben der

deutschen Sprache schon seit einigen Monaten Englisch, regelmäßig einmal in der Woche.

Zum Beispiel Mirali. Seit acht Monaten besucht die Einjährige den Englischkurs. Ihre Mutter Miriam Bardowicks möchte, dass die Kleine nicht nur mit der deutschen Sprache aufwächst. „Wasdie Zweisprachigkeit angeht, ist es auf jeden Fall gut, dass ein Kind viel Englischhört, wenn es später Englisch lernen soll.“ Die Wissenschaft gibt der Mutter recht: Die Grundlagen für Grammatik,

Betonung und Aussprache werden schon in einem so frühen Alter gelegt. Miriam Bardowicks glaubt daher, dass ihre Tochter viel aus dem Baby-Englischkurs mitnimmt.

Die Sprachwissenschaftlerin Petra Schulz bezweifelt das. Sie hält die Wirkung solch früher Englischkurse für überschätzt. Zumindest, wenn Englisch nur einmal in der Woche für maximal eineStunde gesprochen wird, im Alltag der

Kinder aber keine Rolle spielt. Daher sind die Hoffnungen, die viele Eltern mit der fremdsprachlichen Frühförderung verbinden, sehr überzogen. Die Frankfurter Professorin, die am Institut für Psycholinguistik „Deutschals Zweitsprache“ lehrt,

kennt keine Studie, die den positiven Effekt eines Baby-Englischkurses belegen würde.

Dennoch kommen Woche für Woche Eltern mit ihren Babys und Kleinkindern zu Mary Anne Philippakis. Zusätzlich zur Englischstunde einmal die Woche bekommen die Mütter eine CD mit, die sie ihren Babys zu Hause

vorspielen sollen. Während des Kursessingt Mary Anne Philippakis den Kleinkindern etwas vor oder erzählt ihnen Geschichten. Sie hält das Bilderbuch aufgeschlagen auf ihrem Schoß und zeigt auf einzelne Symbole. Dazu spricht sie

die englischen Worte aus:„Sun. Cat. Tree.“

Seit einem Jahr macht sie das nun schonin ihrem eigenen Lernzentrum in

Frankfurt. Zuvor hat sie inKrippen und bei sich zu Hause eine Hand voll Kinder unterrichtet. Die Nachfrage ist ständig gewachsen. „Ich habe mit 15 Kindern angefangen“, erzählt Philippakis. „Mittlerweile sind rund 150 Kinder in meinen

Kursen.“

Über das große Interesseder Eltern am frühen Zweitspracherwerb ihrer Kinder ist die gebürtige Amerikanerin nicht erstaunt. Viele Eltern wollten ihren Kindern eben Startchancen geben, meint sie. „Je früher man mit einer

Fremdsprache anfängt, desto einfacher ist es für das Kind.“ In deutschen Schulen wird die erste Fremdsprache recht spät gelehrt, kritisiert die Amerikanerin, die selbst drei Kinder hat. „Und dann muss es ganz schnell gehen,dass die Kinder die

Sprache bis zum Ende der Schulzeit beherrschen.“ Genau dieser Vorsprung wird vielen Eltern in Deutschland immer wichtiger. Ihre Kinder sollen in der globalisierten Welt erfolgreich seinund dazu müssen sie Fremdsprachen

beherrschen. Die Angst, dass die eigenen Kinder später zu den Bildungsverlierern gehören und keine Aussichten auf einen gut bezahlten Job haben, ist groß. Also wird von klein auf trainiert und gefördert.

17.

Die Anzahl der Kinder in den Sprachkursen von Mary Anne Philippakis …

 

1) ist unverändert geblieben.

2) hat stark zugenommen.

3) hat stark abgenommen.

4) hat sich verdoppelt.


Englischlernen für die Kleinsten

Ohne Englisch keine Karriere – inder globalisierten Welt werden Fremdsprachen immer wichtiger. Deutsche Eltern führen ihreKinder deshalb so früh wie möglich an die Sprache heran. Allerdings mit zweifelhaftem Erfolg. Im „Baby’s Best Start“-Kurs wird jedes Wort, jedes Lob auf Englisch gesagt. Die Kleinen können selbst noch gar nicht sprechen. Aber sie hören neben der

deutschen Sprache schon seit einigen Monaten Englisch, regelmäßig einmal in der Woche.

Zum Beispiel Mirali. Seit acht Monaten besucht die Einjährige den Englischkurs. Ihre Mutter Miriam Bardowicks möchte, dass die Kleine nicht nur mit der deutschen Sprache aufwächst. „Wasdie Zweisprachigkeit angeht, ist es auf jeden Fall gut, dass ein Kind viel Englischhört, wenn es später Englisch lernen soll.“ Die Wissenschaft gibt der Mutter recht: Die Grundlagen für Grammatik,

Betonung und Aussprache werden schon in einem so frühen Alter gelegt. Miriam Bardowicks glaubt daher, dass ihre Tochter viel aus dem Baby-Englischkurs mitnimmt.

Die Sprachwissenschaftlerin Petra Schulz bezweifelt das. Sie hält die Wirkung solch früher Englischkurse für überschätzt. Zumindest, wenn Englisch nur einmal in der Woche für maximal eineStunde gesprochen wird, im Alltag der

Kinder aber keine Rolle spielt. Daher sind die Hoffnungen, die viele Eltern mit der fremdsprachlichen Frühförderung verbinden, sehr überzogen. Die Frankfurter Professorin, die am Institut für Psycholinguistik „Deutschals Zweitsprache“ lehrt,

kennt keine Studie, die den positiven Effekt eines Baby-Englischkurses belegen würde.

Dennoch kommen Woche für Woche Eltern mit ihren Babys und Kleinkindern zu Mary Anne Philippakis. Zusätzlich zur Englischstunde einmal die Woche bekommen die Mütter eine CD mit, die sie ihren Babys zu Hause

vorspielen sollen. Während des Kursessingt Mary Anne Philippakis den Kleinkindern etwas vor oder erzählt ihnen Geschichten. Sie hält das Bilderbuch aufgeschlagen auf ihrem Schoß und zeigt auf einzelne Symbole. Dazu spricht sie

die englischen Worte aus:„Sun. Cat. Tree.“

Seit einem Jahr macht sie das nun schonin ihrem eigenen Lernzentrum in

Frankfurt. Zuvor hat sie inKrippen und bei sich zu Hause eine Hand voll Kinder unterrichtet. Die Nachfrage ist ständig gewachsen. „Ich habe mit 15 Kindern angefangen“, erzählt Philippakis. „Mittlerweile sind rund 150 Kinder in meinen

Kursen.“

Über das große Interesseder Eltern am frühen Zweitspracherwerb ihrer Kinder ist die gebürtige Amerikanerin nicht erstaunt. Viele Eltern wollten ihren Kindern eben Startchancen geben, meint sie. „Je früher man mit einer

Fremdsprache anfängt, desto einfacher ist es für das Kind.“ In deutschen Schulen wird die erste Fremdsprache recht spät gelehrt, kritisiert die Amerikanerin, die selbst drei Kinder hat. „Und dann muss es ganz schnell gehen,dass die Kinder die

Sprache bis zum Ende der Schulzeit beherrschen.“ Genau dieser Vorsprung wird vielen Eltern in Deutschland immer wichtiger. Ihre Kinder sollen in der globalisierten Welt erfolgreich seinund dazu müssen sie Fremdsprachen

beherrschen. Die Angst, dass die eigenen Kinder später zu den Bildungsverlierern gehören und keine Aussichten auf einen gut bezahlten Job haben, ist groß. Also wird von klein auf trainiert und gefördert.

18.

Wenn Mary Anne Philippakis über den Fremdsprachenunterricht an deutschen

Schulen spricht, kann sie … gut verstehen.

 

1) den späten Anfang des Fremdsprachenunterrichts

2) das hohe Tempo beim Erlernen der Fremdsprache

3) den Wunsch der Eltern nach besserer Zukunft für ihre Kinder

4) den Umfang des Lernstoffes im Fremdsprachenunterricht


Englischlernen für die Kleinsten

Ohne Englisch keine Karriere – inder globalisierten Welt werden Fremdsprachen immer wichtiger. Deutsche Eltern führen ihreKinder deshalb so früh wie möglich an die Sprache heran. Allerdings mit zweifelhaftem Erfolg. Im „Baby’s Best Start“-Kurs wird jedes Wort, jedes Lob auf Englisch gesagt. Die Kleinen können selbst noch gar nicht sprechen. Aber sie hören neben der

deutschen Sprache schon seit einigen Monaten Englisch, regelmäßig einmal in der Woche.

Zum Beispiel Mirali. Seit acht Monaten besucht die Einjährige den Englischkurs. Ihre Mutter Miriam Bardowicks möchte, dass die Kleine nicht nur mit der deutschen Sprache aufwächst. „Wasdie Zweisprachigkeit angeht, ist es auf jeden Fall gut, dass ein Kind viel Englischhört, wenn es später Englisch lernen soll.“ Die Wissenschaft gibt der Mutter recht: Die Grundlagen für Grammatik,

Betonung und Aussprache werden schon in einem so frühen Alter gelegt. Miriam Bardowicks glaubt daher, dass ihre Tochter viel aus dem Baby-Englischkurs mitnimmt.

Die Sprachwissenschaftlerin Petra Schulz bezweifelt das. Sie hält die Wirkung solch früher Englischkurse für überschätzt. Zumindest, wenn Englisch nur einmal in der Woche für maximal eineStunde gesprochen wird, im Alltag der

Kinder aber keine Rolle spielt. Daher sind die Hoffnungen, die viele Eltern mit der fremdsprachlichen Frühförderung verbinden, sehr überzogen. Die Frankfurter Professorin, die am Institut für Psycholinguistik „Deutschals Zweitsprache“ lehrt,

kennt keine Studie, die den positiven Effekt eines Baby-Englischkurses belegen würde.

Dennoch kommen Woche für Woche Eltern mit ihren Babys und Kleinkindern zu Mary Anne Philippakis. Zusätzlich zur Englischstunde einmal die Woche bekommen die Mütter eine CD mit, die sie ihren Babys zu Hause

vorspielen sollen. Während des Kursessingt Mary Anne Philippakis den Kleinkindern etwas vor oder erzählt ihnen Geschichten. Sie hält das Bilderbuch aufgeschlagen auf ihrem Schoß und zeigt auf einzelne Symbole. Dazu spricht sie

die englischen Worte aus:„Sun. Cat. Tree.“

Seit einem Jahr macht sie das nun schonin ihrem eigenen Lernzentrum in

Frankfurt. Zuvor hat sie inKrippen und bei sich zu Hause eine Hand voll Kinder unterrichtet. Die Nachfrage ist ständig gewachsen. „Ich habe mit 15 Kindern angefangen“, erzählt Philippakis. „Mittlerweile sind rund 150 Kinder in meinen

Kursen.“

Über das große Interesseder Eltern am frühen Zweitspracherwerb ihrer Kinder ist die gebürtige Amerikanerin nicht erstaunt. Viele Eltern wollten ihren Kindern eben Startchancen geben, meint sie. „Je früher man mit einer

Fremdsprache anfängt, desto einfacher ist es für das Kind.“ In deutschen Schulen wird die erste Fremdsprache recht spät gelehrt, kritisiert die Amerikanerin, die selbst drei Kinder hat. „Und dann muss es ganz schnell gehen,dass die Kinder die

Sprache bis zum Ende der Schulzeit beherrschen.“ Genau dieser Vorsprung wird vielen Eltern in Deutschland immer wichtiger. Ihre Kinder sollen in der globalisierten Welt erfolgreich seinund dazu müssen sie Fremdsprachen

beherrschen. Die Angst, dass die eigenen Kinder später zu den Bildungsverlierern gehören und keine Aussichten auf einen gut bezahlten Job haben, ist groß. Also wird von klein auf trainiert und gefördert.

19.

Преобразуйте, если это необходимо, слово FINDEN так, чтобы оно грамматически соответствовало содержанию текста.

 

Ursachen der Armut

 

Laut einer Studie sind bis zu sieben Millionen Erwachsene Analphabeten, die kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben. Das ist aber nicht nur ein Symptom der Armut; er ist zugleich ihre Ursache. Die internationale Gemeinschaft hat bislang kein Mittel __________________, dieses Problem aus der Welt zu schaffen.

20.

Преобразуйте, если это необходимо, слово POLITISCH так, чтобы оно грамматически соответствовало содержанию текста.

 

Die Krise postkolonialer Staaten erschwert die Lage, weil die __________________ Führung in diesen Staaten lange Zeit nichts gegen Armut unternommen hat.

21.

Преобразуйте, если это необходимо, слово EIN так, чтобы оно грамматически соответствовало содержанию текста.

 

Auch Kriege stören die Entwicklung __________________ Bildungssystems in vielen Ländern Afrikas und Asiens. Dazu kommt noch der Geldmangel, unter dem die Bildung in diesen Ländern stark leidet.

22.

Преобразуйте, если это необходимо, слово SEIN так, чтобы оно грамматически соответствовало содержанию текста.

 

Reisevorlieben der Deutschen

 

In den 1970er Jahren sind viele Deutsche gern drei Wochen in den Urlaub gefahren. Heute dauert der große Urlaub nicht mehr so lange. Zwei Wochen __________________ es im Durchschnitt.

23.

Преобразуйте, если это необходимо, слово HOTEL так, чтобы оно грамматически соответствовало содержанию текста.

 

30 Prozent der Deutschen bevorzugen kleine bis mittlere __________________, fast 20 Prozent große Hotelanlagen.

24.

Преобразуйте, если это необходимо, слово KÖNNEN так, чтобы оно грамматически соответствовало содержанию текста.

 

Und was tun die Deutschen gern im Urlaub? 63 Prozent sagen: Ausgehen und Party machen. Das __________________ man aber auch zu Hause.

25.

Преобразуйте, если это необходимо, слово DIE так, чтобы оно грамматически соответствовало содержанию текста.

 

In __________________ Ferien fahren auch nicht alle weg. 31 Prozent der Deutschen bleiben zu Hause.

26.

Образуйте от слова LIEBEN однокоренное слово так, чтобы оно грамматически и лексически соответствовало содержанию текста.

 

Sing Street

 

 

„Sing Street“ ist eine humorvolle und warmherzige Komödie, in der Popmusik einem Teenager hilft, seiner großen __________________ näher zu kommen.

27.

Образуйте от слова MUSIK однокоренное слово так, чтобы оно грамматически и лексически соответствовало содержанию текста.

 

Der 15-jährige Conor ist der Neue auf der Schule. Er trägt die falschen Schuhe, benimmt sich eigenartig und wird deshalb schnell zu den Außenseitern. Es bleibt ihm also viel Zeit sich vorzustellen, wer er gern wäre. __________________ müsste man sein!

28.

Образуйте от слова OPTIMIST однокоренное слово так, чтобы оно грамматически и лексически соответствовало содержанию текста.

 

Er verliebt sich auch noch in die unerreichbare Raphina. Er lädt sie ein, im Musikvideo seiner Band aufzutreten. Dabei hat er nur ein paar winzige Details vergessen: Er hat weder eine Band, noch kann er ein Instrument spielen. Conor bleibt jedoch __________________.

29.

Образуйте от слова NAH однокоренное слово так, чтобы оно грамматически и лексически соответствовало содержанию текста.

 

Er gründet mit ein paar Jungs, die in der __________________ wohnen, schließlich die Band „Sing Street“.

30.

Образуйте от слова ZWEIFELN однокоренное слово так, чтобы оно грамматически и лексически соответствовало содержанию текста.

 

Ohne __________________ ist „Sing Street“ ein Werk, das an reale Ereignisse erinnert. So ähneln die Kompositionen ganz bewusst verschiedenen Musikstilen aus der Epoche – von „Duran Duran“ über „a-ha“ bis zu „The Cure“.

31.

Образуйте от слова GRÜNDEN однокоренное слово так, чтобы оно грамматически и лексически соответствовало содержанию текста.

 

Der Film erzählt auch teilweise über die __________________ von MTV, die diese Zeit stark beeinflusst hat. „Sing Street“ verbindet alle Elemente zu einer spaßigen Zeitreise zurück zu dem Beginn einer neuen Musikepoche.

32.

Вставьте пропущенное слово:

 

1) bekannter

2) beliebter

3) angenehmer

4) besser


72 Millionen Fahrräder sollen in Deutschland rollen. Über 80 Prozent aller Einwohner in Deutschland besitzen also ein Zweirad. Damit ist das Fahrrad 32 _______________ als das Auto — wer hätte das gedacht im Autoland Deutschland.

Ein erstes Modell 33 _______________ im Jahr 1817 der Mannheimer Forstbeamte Karl Freiherr von Dais. Doch damals war man noch weit entfernt 34 _______________ Pedalen, Ketten oder einer Gangschaltung. Das Rad von Karl Dais war ein Laufrad aus Holz, auch Draisine genannt nach seinem Erfinder. Es hatte einen Sattel und Räder, das Vorderrad ließ sich 35 _______________. Um vorwärts zu kommen, musste man sich mit den Füßen abstoßen. Erst rund 50 Jahre später hat der Franzose Pierre Michaux den Pedalantrieb beim Fahrrad erfunden.

Karl Drais wäre sicher stolz auf seine Erfindung, 36 _______________ er die Entwicklung des Fahrrades heute gekannt hätte. Fahrräder schonen die Umwelt, denn sie verpesten nicht die Luft mit Abgasen und schädigen nicht durch Lärm. 37 _______________ schätzen, dass in den großen Städten bis zu 30 Prozent der Fahrten mit dem Auto auf den Radverkehr umgestellt werden könnten. Wer also mit dem Auto zur Arbeit fährt und wieder nach Hause, 38 _______________ bei zehn Kilometern täglich jedes Jahr rund 350 Kilogramm CO2-Emissionen. Jeder Deutsche fährt nur 300 Kilometer jährlich mit dem Fahrrad, das hat der Verkehrsclub Deutschland ausgerechnet.

33.

Вставьте пропущенное слово:

 

1) erfand

2) erstellte

3) entdeckte

4) probierte


72 Millionen Fahrräder sollen in Deutschland rollen. Über 80 Prozent aller Einwohner in Deutschland besitzen also ein Zweirad. Damit ist das Fahrrad 32 _______________ als das Auto — wer hätte das gedacht im Autoland Deutschland.

Ein erstes Modell 33 _______________ im Jahr 1817 der Mannheimer Forstbeamte Karl Freiherr von Dais. Doch damals war man noch weit entfernt 34 _______________ Pedalen, Ketten oder einer Gangschaltung. Das Rad von Karl Dais war ein Laufrad aus Holz, auch Draisine genannt nach seinem Erfinder. Es hatte einen Sattel und Räder, das Vorderrad ließ sich 35 _______________. Um vorwärts zu kommen, musste man sich mit den Füßen abstoßen. Erst rund 50 Jahre später hat der Franzose Pierre Michaux den Pedalantrieb beim Fahrrad erfunden.

Karl Drais wäre sicher stolz auf seine Erfindung, 36 _______________ er die Entwicklung des Fahrrades heute gekannt hätte. Fahrräder schonen die Umwelt, denn sie verpesten nicht die Luft mit Abgasen und schädigen nicht durch Lärm. 37 _______________ schätzen, dass in den großen Städten bis zu 30 Prozent der Fahrten mit dem Auto auf den Radverkehr umgestellt werden könnten. Wer also mit dem Auto zur Arbeit fährt und wieder nach Hause, 38 _______________ bei zehn Kilometern täglich jedes Jahr rund 350 Kilogramm CO2-Emissionen. Jeder Deutsche fährt nur 300 Kilometer jährlich mit dem Fahrrad, das hat der Verkehrsclub Deutschland ausgerechnet.

34.

Вставьте пропущенное слово:

 

1) aus

2) seit

3) von

4) an


72 Millionen Fahrräder sollen in Deutschland rollen. Über 80 Prozent aller Einwohner in Deutschland besitzen also ein Zweirad. Damit ist das Fahrrad 32 _______________ als das Auto — wer hätte das gedacht im Autoland Deutschland.

Ein erstes Modell 33 _______________ im Jahr 1817 der Mannheimer Forstbeamte Karl Freiherr von Dais. Doch damals war man noch weit entfernt 34 _______________ Pedalen, Ketten oder einer Gangschaltung. Das Rad von Karl Dais war ein Laufrad aus Holz, auch Draisine genannt nach seinem Erfinder. Es hatte einen Sattel und Räder, das Vorderrad ließ sich 35 _______________. Um vorwärts zu kommen, musste man sich mit den Füßen abstoßen. Erst rund 50 Jahre später hat der Franzose Pierre Michaux den Pedalantrieb beim Fahrrad erfunden.

Karl Drais wäre sicher stolz auf seine Erfindung, 36 _______________ er die Entwicklung des Fahrrades heute gekannt hätte. Fahrräder schonen die Umwelt, denn sie verpesten nicht die Luft mit Abgasen und schädigen nicht durch Lärm. 37 _______________ schätzen, dass in den großen Städten bis zu 30 Prozent der Fahrten mit dem Auto auf den Radverkehr umgestellt werden könnten. Wer also mit dem Auto zur Arbeit fährt und wieder nach Hause, 38 _______________ bei zehn Kilometern täglich jedes Jahr rund 350 Kilogramm CO2-Emissionen. Jeder Deutsche fährt nur 300 Kilometer jährlich mit dem Fahrrad, das hat der Verkehrsclub Deutschland ausgerechnet.

35.

Вставьте пропущенное слово:

 

1) bewegen

2) gehen

3) laufen

4) fahren


72 Millionen Fahrräder sollen in Deutschland rollen. Über 80 Prozent aller Einwohner in Deutschland besitzen also ein Zweirad. Damit ist das Fahrrad 32 _______________ als das Auto — wer hätte das gedacht im Autoland Deutschland.

Ein erstes Modell 33 _______________ im Jahr 1817 der Mannheimer Forstbeamte Karl Freiherr von Dais. Doch damals war man noch weit entfernt 34 _______________ Pedalen, Ketten oder einer Gangschaltung. Das Rad von Karl Dais war ein Laufrad aus Holz, auch Draisine genannt nach seinem Erfinder. Es hatte einen Sattel und Räder, das Vorderrad ließ sich 35 _______________. Um vorwärts zu kommen, musste man sich mit den Füßen abstoßen. Erst rund 50 Jahre später hat der Franzose Pierre Michaux den Pedalantrieb beim Fahrrad erfunden.

Karl Drais wäre sicher stolz auf seine Erfindung, 36 _______________ er die Entwicklung des Fahrrades heute gekannt hätte. Fahrräder schonen die Umwelt, denn sie verpesten nicht die Luft mit Abgasen und schädigen nicht durch Lärm. 37 _______________ schätzen, dass in den großen Städten bis zu 30 Prozent der Fahrten mit dem Auto auf den Radverkehr umgestellt werden könnten. Wer also mit dem Auto zur Arbeit fährt und wieder nach Hause, 38 _______________ bei zehn Kilometern täglich jedes Jahr rund 350 Kilogramm CO2-Emissionen. Jeder Deutsche fährt nur 300 Kilometer jährlich mit dem Fahrrad, das hat der Verkehrsclub Deutschland ausgerechnet.

36.

Вставьте пропущенное слово:

 

1) als

2) denn

3) weil

4) wenn


72 Millionen Fahrräder sollen in Deutschland rollen. Über 80 Prozent aller Einwohner in Deutschland besitzen also ein Zweirad. Damit ist das Fahrrad 32 _______________ als das Auto — wer hätte das gedacht im Autoland Deutschland.

Ein erstes Modell 33 _______________ im Jahr 1817 der Mannheimer Forstbeamte Karl Freiherr von Dais. Doch damals war man noch weit entfernt 34 _______________ Pedalen, Ketten oder einer Gangschaltung. Das Rad von Karl Dais war ein Laufrad aus Holz, auch Draisine genannt nach seinem Erfinder. Es hatte einen Sattel und Räder, das Vorderrad ließ sich 35 _______________. Um vorwärts zu kommen, musste man sich mit den Füßen abstoßen. Erst rund 50 Jahre später hat der Franzose Pierre Michaux den Pedalantrieb beim Fahrrad erfunden.

Karl Drais wäre sicher stolz auf seine Erfindung, 36 _______________ er die Entwicklung des Fahrrades heute gekannt hätte. Fahrräder schonen die Umwelt, denn sie verpesten nicht die Luft mit Abgasen und schädigen nicht durch Lärm. 37 _______________ schätzen, dass in den großen Städten bis zu 30 Prozent der Fahrten mit dem Auto auf den Radverkehr umgestellt werden könnten. Wer also mit dem Auto zur Arbeit fährt und wieder nach Hause, 38 _______________ bei zehn Kilometern täglich jedes Jahr rund 350 Kilogramm CO2-Emissionen. Jeder Deutsche fährt nur 300 Kilometer jährlich mit dem Fahrrad, das hat der Verkehrsclub Deutschland ausgerechnet.

37.

Вставьте пропущенное слово:

 

1) Meister

2) Experten

3) Bürger

4) Forscher


72 Millionen Fahrräder sollen in Deutschland rollen. Über 80 Prozent aller Einwohner in Deutschland besitzen also ein Zweirad. Damit ist das Fahrrad 32 _______________ als das Auto — wer hätte das gedacht im Autoland Deutschland.

Ein erstes Modell 33 _______________ im Jahr 1817 der Mannheimer Forstbeamte Karl Freiherr von Dais. Doch damals war man noch weit entfernt 34 _______________ Pedalen, Ketten oder einer Gangschaltung. Das Rad von Karl Dais war ein Laufrad aus Holz, auch Draisine genannt nach seinem Erfinder. Es hatte einen Sattel und Räder, das Vorderrad ließ sich 35 _______________. Um vorwärts zu kommen, musste man sich mit den Füßen abstoßen. Erst rund 50 Jahre später hat der Franzose Pierre Michaux den Pedalantrieb beim Fahrrad erfunden.

Karl Drais wäre sicher stolz auf seine Erfindung, 36 _______________ er die Entwicklung des Fahrrades heute gekannt hätte. Fahrräder schonen die Umwelt, denn sie verpesten nicht die Luft mit Abgasen und schädigen nicht durch Lärm. 37 _______________ schätzen, dass in den großen Städten bis zu 30 Prozent der Fahrten mit dem Auto auf den Radverkehr umgestellt werden könnten. Wer also mit dem Auto zur Arbeit fährt und wieder nach Hause, 38 _______________ bei zehn Kilometern täglich jedes Jahr rund 350 Kilogramm CO2-Emissionen. Jeder Deutsche fährt nur 300 Kilometer jährlich mit dem Fahrrad, das hat der Verkehrsclub Deutschland ausgerechnet.

38.

Вставьте пропущенное слово:

 

1) braucht

2) verbraucht

3) bekommt

4) spart


72 Millionen Fahrräder sollen in Deutschland rollen. Über 80 Prozent aller Einwohner in Deutschland besitzen also ein Zweirad. Damit ist das Fahrrad 32 _______________ als das Auto — wer hätte das gedacht im Autoland Deutschland.

Ein erstes Modell 33 _______________ im Jahr 1817 der Mannheimer Forstbeamte Karl Freiherr von Dais. Doch damals war man noch weit entfernt 34 _______________ Pedalen, Ketten oder einer Gangschaltung. Das Rad von Karl Dais war ein Laufrad aus Holz, auch Draisine genannt nach seinem Erfinder. Es hatte einen Sattel und Räder, das Vorderrad ließ sich 35 _______________. Um vorwärts zu kommen, musste man sich mit den Füßen abstoßen. Erst rund 50 Jahre später hat der Franzose Pierre Michaux den Pedalantrieb beim Fahrrad erfunden.

Karl Drais wäre sicher stolz auf seine Erfindung, 36 _______________ er die Entwicklung des Fahrrades heute gekannt hätte. Fahrräder schonen die Umwelt, denn sie verpesten nicht die Luft mit Abgasen und schädigen nicht durch Lärm. 37 _______________ schätzen, dass in den großen Städten bis zu 30 Prozent der Fahrten mit dem Auto auf den Radverkehr umgestellt werden könnten. Wer also mit dem Auto zur Arbeit fährt und wieder nach Hause, 38 _______________ bei zehn Kilometern täglich jedes Jahr rund 350 Kilogramm CO2-Emissionen. Jeder Deutsche fährt nur 300 Kilometer jährlich mit dem Fahrrad, das hat der Verkehrsclub Deutschland ausgerechnet.

39.

Ihr deutscher Brieffreund Peter aus Freiburg schreibt über seine Zukunft, über die Wahl des Berufes:

 

... Ich meine, dass es kein Problem für mich gibt, einen guten Job in der Zukunft zu finden, weil ich mich für Fremdsprachen, für andere Länder und Kulturen interessiere. Ich möchte als Übersetzer oder Fremdsprachenlehrer arbeiten. Hast du schon den Beruf gewählt? Als was möchtest du arbeiten? Warum?

Ich bin mein ganzes Leben in Deutschland und möchte gerne in andere Länder reisen…

 

Nun möchten Sie Peter über Ihre Pläne erzählen. Schreiben Sie einen Brief, in dem Sie:

• Fragen von Peter beantworten;

• 3 Fragen zu Reisen formulieren.

Der Brief soll 100–140 Wörter enthalten.

Beachten Sie die üblichen Regeln für Briefformeln.

Sie haben 20 Minuten für diese Aufgabe.

40.

Выберите только ОДНО из двух предложенных высказываний и выразите своё мнение по предложенной проблеме согласно данному плану.

 

Nehmen Sie Stellung zu einer von folgenden Aussagen.

 

1. „Die Familie ist am wichtigsten im Leben eines Menschen.“

2. „Man sollte sich vor der Reise unbedingt über sein Reiseziel informieren.“

 

Wie ist Ihre Meinung zu der gewählten Aussage? Sind Sie damit einverstanden?

 

Halten Sie sich bei der Bearbeitung an folgendes Vorgehen:

− Einleitung — erklären Sie die Problematik allgemein, umschreiben Sie dabei die Aussage mit anderen Worten;

− Legen Sie Ihre persönliche Auffassung zum Problem dar — erläutern Sie Ihre Meinung und führen Sie 2–3 Argumente dafür an;

− Gegenmeinung — formulieren Sie mögliche andere Meinungen, die nicht der ihren entsprechen, führen Sie 1–2 Argumente auf;

− Erklären Sie, warum Sie diesen Argumenten nicht zustimmen können;

− Schlussfolgerung — fassen Sie Ihre Überlegungen kurz zusammen und formulieren Sie eine abschließende Einschätzung Ihrer Aussage.

 

Der Umfang Ihres Textes: 200–250 Wörter.

41.

Stellen Sie sich vor, dass Sie zusammen mit Ihrem Freund/Ihrer Freundin an einem Projekt arbeiten. Sie haben einen interessanten Beitrag für Ihr Projekt gefunden und wollen ihn Ihrem Freund/Ihrer Freundin vorlesen. Lesen Sie diesen Beitrag zunächst 1,5 Minuten still und danach laut vor. Sie haben zum Vorlesen höchstens 1,5 Minuten Zeit.

 

Stickstoff ist Hauptbestandteil der Luft. Wie alle Zwölfjährige wissen, kommt es 78 Prozent Luft. Weniger als 21 Prozent Luft ist Sauerstoff. Der hohe Prozentsatz von Stickstoff in der Luft ist ein Ergebnis der Vulkanausbrüche während der Bildung der Erde. Beträchtliche Mengen davon wurden in die Atmosphäre freigesetzt. Da er schwerer als Wasserstoff oder Helium ist, ist er näher an der Oberfläche des Planeten geblieben. Ein Schlüsselbestandteil in Pulver, wird es auch verwendet, um Fleisch zu härten, als Konservierungsmittel in Eis.

Das Wort Stickstoff bedeutet im Griechischen „Salpetererzeuger“. Bierdosen mit Löschwirkung enthalten Stickstoff, nicht Kohlendioxid. Die kleineren Stickstoffblasen machen einen glatteren, cremigen Schaum. Das andere bedeutende Gas in Luft ist Argon. Es wurde von William John Strutt herausgefunden, der auch der erste entdeckte, warum der Himmel blau ist.

42.

Sehen Sie sich folgende Anzeige an.

 

 

Herzlich willkommen in unserer Breakdance-Schule!

 

Sie haben beschlossen, diese Breakdance-Schule zu besuchen. Sie möchten aber gern mehr darüber wissen. Überlegen Sie innerhalb von 1,5 Minuten 5 direkte Fragen zu den folgenden Stichpunkten:

 

1) Preis eines Breakdance-Kurses

2) Lage der Schule

3) Dauer eines Breakdance-Kurses

4) Kleidung für den Kurs

5) Unterricht am Abend

 

Sie haben für jede Frage je 20 Sekunden Zeit.

43.

Stellen Sie sich vor, dass diese Fotos aus Ihrem Fotoalbum stammen. Wählen Sie ein Foto, um es Ihrem Freund/Ihrer Freundin zu zeigen und darüber zu erzählen.

 

 

Sie haben 1,5 Minuten Zeit zur Vorbereitung und danach höchstens 2 Minuten Zeit zum Sprechen (12–15 Sätze). Halten Sie sich — wenn Sie über das gewählte Foto erzählen — an folgende Stichpunkte:

 

• Wann und wo wurde das Foto gemacht?

• Was oder wen zeigt das Foto?

• Was passiert da gerade?

• Warum bewahren Sie das Foto in Ihrem Fotoalbum auf?

• Warum haben Sie beschlossen, das Foto Ihrem Freund/Ihrer Freundin zu zeigen?

 

Sprechen Sie zusammenhängend. Fangen Sie mit folgendem Satz an: „Ich habe das Foto № … gewählt“.

44.

Sehen Sie sich zwei Fotos an. Sie sollen die zwei Fotos vergleichen und anschließend darüber berichten, was beide Fotos unterscheidet und verbindet. Halten Sie sich dabei an folgenden Plan:

 

• beschreiben Sie kurz beide Fotos

• sagen Sie, was beide Fotos gemeinsam haben

• sprechen Sie darüber, was beide Fotos unterscheidet

• sagen Sie, welches Laufen Sie vorziehen

• erklären Sie, warum

 

Sie haben 1,5 Minuten Zeit zur Vorbereitung und danach höchstens 2 Minuten Zeit zum Sprechen (12–15 Sätze). Sprechen Sie zusammenhängend.